Beschwichtigungsversuche der Panorama-Redaktion

Wie in meinem gestrigen Artikel bereits beschrieben, hat die Ausstrahlung des Beitrages „Morden und Foltern als Freizeitspaß – Killerspiele im Internet“ im Rahmen der Panorama-Sendung eine ganze Menge empörte Stimmen geerntet. Nicht wenige davon kann man im Forum zu diesem Beitrag nachlesen, eine Vielzahl davon sind per eMail an die Redaktion gegangen. Offenbahr so viele, dass die Redaktion sich zu einer Stellungnahme genötigt sah.

Im folgenden möchte ich diese Stellungnahme mal ein wenig genauer betrachten und verwende dazu Originalzitate aus diesem Forumsbeitrag der Panorama-Redaktion.

Sehr geehrte Zuschauer/in,

da wir zu unserem Beitrag „Killerspiele im Internet“ eine Vielzahl von e-mails bekommen haben, können wir leider nicht jede einzelne Anfrage persönlich beantworten. Wir möchten versuchen, die wichtigsten Fragen, Anregungen oder Kritikpunkte in dieser Antwort-Mail zu berücksichtigen.

1. In unserem Beitrag geht es nicht darum, generell Computerspiele zu verunglimpfen oder ein generelles Verbot zu fordern. Es geht um die politische Verbotsdebatte sog. Killerspiele, die die „Jagd und das Töten von Menschen oder menschähnlichen Avantaren in besonders brutaler Form“ zum Inhalt haben.

Der ausgestrahlte Beitrag soll nach diesen Worten eine politische Debatte um ein Verbot der ach so schlimmen Killerspiele dokumentieren. So zumindest verstehe ich diese Aussage, etwas anderes hinein zu interpretieren überstrapaziert meine Fantasie. Um eine Debatte zu dokumentieren ist es jedoch erforderlich, BEIDE Seiten ausreichend zu Wort kommen zu lassen. In dem ausgestrahlten Beitrag kommen jedoch in erster Linie die engstirnigen Hardliner zu Wort und wiederholen dort ihre zwischenzeitlich schon sooooooo oft widerlegten Behauptungen und Aussagen. Das einzige was von den Gegnern diese Verbots zu hören war, war die Aussage von Frau Zypris, die bestehenden Gesetze würden bereits vollkommen genügen. Und diese Aussage wurde zudem noch in einer zynischen Art ankommentiert, dass einem schwindelig dabei wird.

Zudem: eine Dokumentation einer politischen Debatte erfordert keinesfalls das Hineinschneiden besonders eindrucksvoller Szenen, die als Beweis der Wahrheit der Behauptungen einer Seite herhalten sollen und dafür noch gezielt falsch beschrieben werden. Das ist Stimmungsmache und keine neutrale Berichterstattung!

2. In unserem Beitrag wurde auch über „Call of Duty“ berichtet. Wir haben im Text sehr deutlich gemacht, dass es sich dabei um die „Internet-Version“ handelt, in der sog. Clans gegeneinander antreten können. Auch die von uns befragten Spieler haben dabei geschildert, dass in dieser Online-Variante Rollen wie „Nazis, Amerikaner oder Russen“ gespielt werden können. In einem der von uns gezeigten Internet-Mitschnitte haben Amerikaner gegen Deutsche gekämpft. Dort kann auch die Version „Death Match“ gespielt werden, „möglichst viele Menschen zu töten“.

Hier kommt deutlich der größte Trugschluß und Irrsinn in dieser Debatte zum Tragen: „möglichst viele Menschen zu töten“. Es hat bis heute keiner der Politiker und offenbar auch niemand in der Panorama-Redaktion festgestellt, dass es keinem der Spieler darum geht, Menschen zu töten! Würden die Computerspieler dieser Leidenschaft frönen, dann gebe es reichlich Schießereien mit unzähligen Toten und Verletzten. Computerspielern geht es darum, sich im Spiel zu messen, die eigene Geschicklichkeit und Strategie auf die Probe zu stellen. Was den einen ihr Boxkampf…

Dass derartige Spiele auch(!) historische Begebenheiten zum Inhalt haben (können) ist keinesfalls verwerflich, sondern Alltag und Normalität. Zudem gibt es kein einziges Spiel auf dem deutschen Markt, welches irgendwelche in Deutschland verbotenen Symbole beinhaltet oder darstellt. Dass es derartige Inhalte in Spielen auf dem ausländischen Markt gibt möchte ich nicht bestreiten. Dort sind diese Symbole allerdings auch nicht verboten. Weiterhin spielt das keinerlei Rolle, denn die Diskussion dreht sich um Spiele auf dem DEUTSCHEN Markt.

Im übrigen gehört zu einer Darstellung historischer Begebenheiten, auch in einem Spiel, die Darstellung aller Seiten. Wer kann sich schon einen Spielfilm rund um den 2. Weltkrieg ohne Beteiligung der Nazis vorstellen? Ich will mitnichten irgeneine Sympathie für diese Ideologie ausdrücken, ich bin genau so wenig nazistisch veranlagt wie die allermeisten Computerspieler und Menschen auch. Aber dieses Thema in eine Dokumentation einer politischen Debatte einzubringen ist gezielte Manipulation der Zuschauer und Wähler.

3. Wir haben im Bezug auf Call of Duty deutlich gesagt, dass man Zusatzmodifikationen wie Hakenkreuze oder SS-Runen über das Internet downloaden kann. Und zwar illegal! Das heißt, derartige Symbole sind in der deutschen Originalfassung des Herstellers nicht enthalten. In der amerikanischen oder britischen Variante hingegen sehr wohl.

Dazu hatte ich mich eben schon ausgelassen: Dort sind die Symbole auch nicht verboten. Wollen wir wirklich eine Debatte über die Gesetze anderer Länder vom Zaun brechen? Dass man diese Programme im Internet downloaden kann ist nicht ganz richtig: Theoretisch ist dies möglich, praktisch wird man damit jedoch zum „Raubkopierer“. Und in diesem Zusammenhang überlege ich gerade: Hat die Panorama-Redaktion in diesem Beitrag Bilder aus einerRaubkopie gezeigt? Die Vermutung liegt meiner Meinung nach nahe, denn zum einen verweist die Redaktion deutlich auf diese Möglichkeit und zum anderen kann man diese Versionen der Spiele in Deutschland nicht legal erwerben.

4. Call of Duty wird vor dem Hintergrund des Zweiten Weltkriegs gespielt. Niemand hat platt behauptet, dass User durch dieses Spiel zu Rechtsextremen würden. In unserem Beitrag sind zu Call of Duty zwei Positionen zu Wort gekommen. Der „Spieler“ macht deutlich, dass der politische Hintergrund für ihn keinerlei Bedeutung hat, und der Interviewpartner der Internetsicherheitsfirma hat seine Meinung zu Ausdruck gebracht, dass durch dieses Spiel der Zweite Weltkrieg verharmlost würde. Wir halten eine Diskussion darüber für absolut zulässig und angemessen, zumal beide Positionen gehört wurden.

Kommen wir zurück zu diesem Thema, da man sich daran offenbar festbeissen will, um von der allgemeinen Fragwürdigkeit dieses Beitrages abzulenken. Was spricht gegen die Verwendung eines historischen Szenarios in einem Computerspiel? Warum soll für Computerspiele ein Thema tabu sein, was zuvor in unzähligen (zum Teil preisgekrönten) Filmen und Büchern im Mittelpunkt stand? Und was genau ist in den Augen der Redaktion (und dieses Interviewpartners) der Faktor, der zu einer Verharmlosung des 2. Weltkrieges führen könnte? Vielleicht gar die Tatsache, dass in den deutschen Versionen dieser Spiele kein Pixelblut fließt?

Ausserdem frage ich mich ganz ernsthaft, was in diesem Beitrag dieser Typ der Internetsicherheitsfirma zu suchen hatte. Was genau ist es gewesen, was ihm genügend Kompetenz zusprach, dass er sich in diesem Meisterwerk der Manipulationskunst äußern durfte? Ein angemessener Betrag dafür, dass seine Firma präsentiert werden konnte? Persönliche Bekanntschaften? Ich weiß es nicht, ob davon etwas zutrifft, aber eins weiß ich sicher: thematisches Wissen und Neutralität waren es ganz sicher nicht! Und nicht nur ich bin der Meinung, dass diese Person in der Sendung mehr als deplaziert war.

5. Im Bezug auf GTA – San Andreas haben wir im Text deutlich daraufhingewiesen, dass die gezeigt Spielvariante nur illegal über das Internet mit Sex-Szenen erweitert werden kann. Zitat: „Was man nicht an der Ladentheke kaufen kann, kann man sich problemlos aus dem Internet herunterladen“. Auch die Zusatzpatches für gewaltsame sexuelle Handlungen sind problemlos herunterzuladen, auch wenn wir diese nicht im Detail gezeigt haben. Deutlich wird dadurch auch, dass die offizielle Handelsvariante diese Szenen nicht enthält.

Fakt 1: Es wurde NICHT deutlich darauf hingewiesen, dass die gezeigten Szenen illegal sind. Das zeigt auch das verwendete Zitat ganz deutlich: „Was man nicht an der Ladentheke kaufen kann, kann man sich problemlos aus dem Internet herunterladen“. Damit wird entweder Legalität dessen suggeriert, oder aber die Panorama-Redaktion folgt den verirrten Ansichten „Alles im Internet ist böse und illegal“. Im Beitrag war jedenfalls NICHT die Rede davon, dass diese Elemente illegal seien. Und das auch aus gutem Grund, denn

Fakt 2: Etwas was illegal ist, muss nicht mehr verboten werden. Legal heißt gesetzmäßig, illegal ist das Gegenteil davon: nicht gesetzmäßig. Was nicht gesetzmäßig ist, läuft den bestehenden Gesetzen zuwider und ist somit bereits verboten. Die Panorama-Redaktion möchte den Zuschauern also vermitteln: Es sollen verbotene Spiele verboten werden? Ist es das, worum sich diese ganze Debatte dreht? Ist das die erste kritische Kernaussage in diesem ganzen Beitrag? Denn wenn wir uns die aktuelle Situation einmal genau betrachten: Genau so ist die Situation. Die herbeigezauberten Szenen und Beschreibungen, die in dieser ganzen Diskussion immer als Begründung für eine Verschärfung der Gesetze herhalten sollen, stammen aus Spielen oder Programmversionen, die in Deutschland entweder nicht unter 18 Jahren freigegeben sind, indiziert oder gar beschlagnahmt sind. Es wird also das gewünschte Ergebnis eines hervorragend funktionierenden Gesetzes als Begründung dafür herangezogen, dass dieses Gesetz nicht funktioniert. Das ist in etwa vergleichbar mit folgender Aussage: Weil wir eine ganze Menge Ladendiebe aus dem Verkehr gezogen und nach bestehenden Gesetzen bestraft haben, müssen wir in Zukunft Ladendiebstahl verbieten. Hallo? Sonst alles in Ordnung da oben?

Fakt 3: Die angesprochene Szene aus dem Addon für das Spiel GTA – San Andreas zeigt mitnichten die Vergewaltigung einer Pixel-Frau. Im Gegenteil zeigt diese Szene einen Ausschnitt aus dem Spiel, in dem beide „Personen“ einvernehmlich Sex miteinander hatten. Sollte es eine Modifikation des Spieles geben, in der tatsächlich, wie im Beitrag behauptet und herausgestellt, für die Vergewaltigung von Frauen Punkte vergeben werden, kann man dann das Spiel als solches verurteilen und verbieten? Nahezu jedes Spiel lässt sich mit mehr oder weniger Aufwand umgestalten und handlungstechnisch umbauen. Verbieten wir dann nun alle Spiele? Es ist ein leichtes, mit ein wenig Fantasie einen Antikriegsfilm zu einem üblen Propagandawerk und kriegsverherlichendem Stück Schund umzuschneiden, das kann heutzutage fast jeder. Verbieten wir deshalb nun Antikriegsfilme? Und geht die Darstellung derartiger Modifikationen nicht weit über das hinaus, was die Dokumentation einer politischen Debatte betrifft?

Und eins noch: „Deutlich wird dadurch auch, dass die offizielle Handelsvariante diese Szenen nicht enthält.“ Warum zum Geier wird genau DAS in der Sendung nicht gesagt? Weil es nicht hineinpasst?

6. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass in unserem Beitrag nicht über die Wirkung sog. Killerspiele diskutiert wurde. Wir haben nicht behauptet, dass Spieler, sog. „Ego-Shooter“, automatisch zu „Amokläufern“ würden oder auch im realen Leben zu den Waffen greifen.

Das ist richtig. In dem Beitrag wurde nicht diskutiert, sondern einseitig Stimmungsmache betrieben. Dieser Beitrag sollte auf Schulen für Medienmacher als abschreckendes Beispiel dafür gezeigt werden, wie eine neutrale Berichterstattung NICHT auszusehen hat. Es handelt sich bei diesem Beitrag um Propagandamaterial, was mich an die Zeiten des Schwarzen Kanals erinnert. Diese Stimmungsmache hätte ich vielleicht (wenn auch nicht ganz so offensichtlich und plump) von einem Sender wie RTL2 erwartet, aber nicht beim gebührenfinanzierten Öffentlich Rechtlichen Fernsehen. Wie steht es so schön in den Statuten der ARD:

Die Erfüllung ihres Programmauftrags verbindet die ARD mit einem auf Werten wie Menschenwürde, Toleranz und Minderheitenschutz gründenden Qualitätsanspruch. Besonders in den Kernbereichen Information, Bildung, Beratung und Kultur zählen journalistische Kriterien wie unabhängige Recherche, sorgfältige Auswahl, sachkundige Aufbereitung, objektive Darstellung und anschauliche Vermittlung zu den wesentlichen Erkennungsmerkmalen.

Nachtrag: Es gibt auch eine Online-Umfrage zu diesem Beitrag der Panoramasendung. Die Frage lautet: Sollten die so genannten Killerspiele generell verboten werden? Die Antwort ist im Augenblick (25.02. um 12:10Uhr) eindeutig:

KS_Umfrage.png

Weitere Stimmen zur Sendung:

Tags: , , ,

  • Pingback: Das WepLock » Blog Archive » Linksammlung zur Panorama-Sendung über Killerspiele()

  • Ich finde deinen Beitrag, sehr interessant und finde, dass du diese Stellungnahme gut außeinandergenommen hast. Was ich allerdings zu bemängeln habe ist, aber das ist fast überall wo diese Diskussion aufkommt, dass auf beiden Seiten NUR subjektiv diskutiert wird. Aber vermutlich ist das sehr schwierig dabei das geschehen neutral zu bewerten, Ich jedenfalls äußere mich einfach nicht mehr dazu und versuche so neutral zu bleiben. Aber, mach weiter so! mir hat’s gut gefallen!

  • Es ist tatsächlich schwierig, angesichts dieser Form von Berichterstattung, aber auch angesichts der Aussagen von Politikern überhaupt noch sachlich zu bleiben. Dennoch habe ich mich mehr als zusammengerissen, um eine (in meinen Augen) objektive Beurteilung abzugeben. Sicherlich bleibt jedoch ein gewisser subjektiver Überhang erhalten, wenn man sich „auf eine bestimmte Seite schlägt“, das bleibt wohl nicht aus.

    Neutralität wird man bei mir in dieser Thematik nicht finden, denn ich bin nicht neutral. Ich bin eindeutig gegen eine Pauschalisierung, gegen die Diffamierung von Computerspielern als „Killerspiel“-Spieler und ich bin auch gegen eine Verschärfung der bestehenden Gesetze.

    Die ganze Diskussion um diese Spiele nach Erfurt und Emsdetten dient in meinen Augen allein dazu, die wirklich Ursachen für diese Tragödien zu verschleiern. Wirkliche Ursachenforschung und Aufarbeitung wird nicht betrieben und ist auch gar nicht gewünscht. Zeigt doch gerade der Fall Emsdetten nur zu deutlich, dass da ein Mensch in seinem sozialen Umfeld und in diesem System verloren ging, sich verloren gefühlt hat. Hört oder liest man noch irgendwo etwas von seinen Briefen und Forumsbeiträgen? Nein, das Einzige was man im Zusammenhang mit Erfurt und Emsdetten noch wahrnehmen kann ist die Diskussion um „Killerspiele“. Das ist schon obszön und hat mit Aufarbeitung nichts zu tun. Für mich ist derzeit nur eins erkennbar: Der Versuch einiger Politiker, sich mit Polemik und unwahren Aussagen zu profilieren und die eigene Wertvorstellung Abertausenden aufzuzwingen. Ich glaube auch nicht, dass man damit den Opfern und deren Angehörigen einen Gefallen tut.

    Sollte man nun in solch einer Situation neutral bleiben? Das sind nicht einmal diejenigen, die es von Berufs wegen sein müssten, siehe diese Panorama-Sendung.

  • Pingback: sven - sagichdoch? » Panorama macht sich zum Handlanger()

  • Ich finde diese Debatte und vor allem das Gejammer und Geheule auf beiden Seiten eher nervend. Am Ende wird sich nichts ändern, weil sich Verbote in dieser Richtung praktisch nicht umsetzen lassen werden.

    Die Killerspielgegnergegner (Killerspielbefürworter?) springen aber auch auf jede Provokation der Gegenseite an, sei es auch die nochsovielte Wiederholung altbekannter Phrasen.
    Warum lehnt man sich da nicht einfach zurück und betrachtet das aufgeheitzte Geplapper mit ein wenig mehr Gelassenheit …

  • Konrad, da kann ich Dir nicht folgen. Deine Argumentation erinnert mich an „Der Klügere gibt nach…“ – und an die Erkenntnis, dass dann wohl die Dummen die Welt regieren würden…

    Würden die Computerspieler (ich verabscheue den Begriff „Killerspielspieler“) allesamt die Klappe halten, was würde geschehen? Die einzigen Stimmen die zu hören wären kämen aus den Kreisen derjenigen, die eine Verschärfung der Gesetze fordern und eigentlich keine Ahnung haben, wovon sie tatsächlich reden. Jegliche Manipulationsversuche an den Menschen, die sich tatsächlich nie mit Computerspielen beschäftigt haben (und das sind in der Zielgruppe dieser Panorama-Sendung eine ganze Menge), würden funktionieren. Zeig Deiner Oma diesen Beitrag und frag sie dann einmal nach ihrer Meinung zu den „Killerspielen“…

    Auch(!!) deshalb ist es wichtig, mit zu diskutieren. Und solche Beiträge wie den kritisierten als das zu entlarven, was sie sind: ganz üble Propaganda.

    Wer sich zurücklehnen und das ganze entspannt beobachten will, nur zu. Ich kritisiere niemanden dafür. Allerdings halte ich Kritik für unangemessen, nur weil jemand Stellung bezieht. Sachliche Kritik, jeder Zeit, gern, dafür bin ich offen. Aber bitte keine Kritik daran, dass ich eine Meinung habe und diese auch vertrete.

  • Pingback: IPTV Blog - IPTV News und Infos zu Internet TV()

  • Die Reaktionen auf den Beitrag sind jetzt auch ein Thema auf Heise.

    http://www.heise.de/newsticker/meldung/85875

    Grüße
    WebGator.de

  • Pingback: Das WepLock » Blog Archive » Linksammlung zur Panorama-Sendung über Killerspiele()

  • Puh, der Heise-Link hatte ganz kurz einen heftigen Schrecken bei mir ausgelöst. Hatte eben befürchtet, meinen Server mal ganz fix gesondert absichern zu müssen…

  • Hey, ich wurde gerade heute auf deine schöne Stellungnahme zu der fiesen Panorama Sendung aufmerksam gemacht. Hatte ich doch selbst gerade fett und breit darüber geschrieben, was ich von solche Berichten und von der Ansicht einiger Politiker zu diesem Thema halte.
    Ich freue mich zu lesen, daß auch andere Blogger dieses Thema aufgreifen und weitertragen, denn es muss unbedingt ans Licht getragen werden, das wir Spieler keineswegs die Monster sind, als die wir dargestellt werden.
    Das lieber Konrad ist auch der Grund dafür, daß wir „Killerspiel“spieler uns über Berichte wie den in Panoramam aufregen. Ich persönlich finde es absolut unschön in aller Öffentlichkeit als ein perverser, sadistischer, nazistischer Mörder beschimpft zu werden und das auch noch im öffentlich rechtlichen Fernsehen, welches angeblich für objektive Beriterstattung stehen soll!

  • Armin

    Ich bin ja dafür Windows zu verbieten, warum weil man über das Internet Zusatzmodifikationen wie Hakenkreuze oder SS-Runen downloaden kann. So kann man sicherlich seinen Desktophintergrund mit einer Hakenkreuzflagge oder dem Führerbild verziehren. Auch Linux oder Apple sind gegen solche Modifikationen nicht gefeit, also auch gleich mit verbieten. Achja Anwender sind ebenfalls in der Lage Hakenkreuze und SS-Runen mit Grafikprogrammen wie Photoshop oder Illustrator etc. zu zeichnen, ich fodere daher ein Verbot der Herstellung solcher Programme.
    Desweiteren sehe ich ein Verbot des Internets als gegeben an, sowie eine sofortige Einführung der Onlinedurchsuchung präventiv auf alle Rechner, die Anwender könnten ja irgendwelche „Killerspiele“ installiert haben.

  • Pingback: Umstrittener Panorama-Beitrag : Verwickeltes()

  • Pingback: Ich Blog Dich!()

  • Pingback: Panorama bessert erneut nach | nervend | XSBlog2.0beta()

  • „Es sollen verbotene Spiele verboten werden?“ Es wäre schön, wenn es nur darum gehen würde. Ich fürchte aber, das bestehende Verbot soll

    a) weiter verschärft werden

    b) überwacht werden (VDS, Bundestrojaner, etc.)

    Und bei b) liegt das eigentliche Problem. Denn dann wird schnell noch alles und jedes was man uns als abartig, falsch oder gefährlich verkaufen kann mitverboten und weggefiltert. Schöne Freiheit hier in Deutschland.

  • Pingback: ÖR-Blamage die zweite()