Archiv für dies und das

Star Wars in ASCII

Star Wars gehört zu der Kategorie Filme, die während der Produktion enorm viel Rechenpower verschlingen. Zumindest gilt das für die 3 letzten (ersten) Episoden. Dabei geht es auch ganz anders, Star Wars kann durchaus auch mit minimaler Prozessor- und Speicherauslastung ein Hochgenuss sein.

starwars.PNG

Gut, zugegeben, ein wenig geekig sollte man schon sein, um Star Wars in ASCII genießen zu können.  Ich nehme allerdings an, dass die meisten Star Wars Fans ohnehin ein wenig geekig sind. Deshalb nun mein Tagestipp für heute (Achtung: Link funktioniert nicht auf jedem System und wird mindestens eine Sicherheitswarnung verursachen): towel.blinkenlights.nl

Für alle, die den Link nicht direkt nutzen können/wollen, hier der manuelle Weg. Unter Windows unter Start/Ausführen bzw. in der Eingabeaufforderung folgendes ausführen: telnet towel.blinkenlights.nl Aber bitte daran denken: unter Vista ist Telnet per default NICHT installiert.
Linux Usern muss ich sicherlich nicht erklären, wie eine Telnet-Sitzung mit dieser Adresse gestartet wird (falls doch: in der Shell einfach genau das gleiche eingeben). Für Mac-User wird es wohl ähnlich funktionieren. Nehme ich an.
Irgend jemanden vergessen?

Tags: , , , ,

Neue Blog-Abmahnungen

Zuerst hatte ich es am Wochenende bei MC Winkel gelesen: eine Hamburger Persönlichkeit lässt abmahnen. Er selbst ist betroffen, hatte er doch den Spitznamen diese Person in einem Blogeintrag genannt. Unter diesem Spitznamen ist diese Person bekannt geworden, selbst ich, der mit Namen im Normalfall nicht viel anzufangen weiß, habe diesen Namen in der Vergangenheit gelegentlich vernommen und wusste ihn zumindest grob Richtung Hamburger Kiez einzuordnen. Mit dem echten Namen des Herren hingegen konnte ich bislang nichts anfangen.

Dieser Spitzname, der über den Daumen gepeilt seit ca. 30 Jahren von dieser Person benutzt wurde, will von dieser Person nicht mehr geduldet werden und deshalb wurde ein Anwalt eingeschaltet. Dieser Spitzname sei „rassistisch, diskriminierend, abwertend und daher ansehensmindernd“, deshalb wurde aufgrund der Nennung abgemahnt. Streitwert: „gerichtlich bestätigte“ 15.000 Euro, Kosten für die Abgemahnten: 899 Euro.

Ja, DIE Abgemahnten, MC Winkel ist nicht der einzige Betroffene. Ebenfalls erwischt hat es neunzehn72, den Pleitegeier und das ap-project. Ob weitere folgen werden, ist abzuwarten. Ich hoffe jedoch, dass hier Schluß ist.

Was mich persönlich ein wenig irritiert ist die Aussage der Person, diesen Spitznamen bislang nur geduldet oder ertragen zu haben. In MC Winkels Blog schreibt jemand unter seinem Namen in einem Kommentar unter anderen:

„Nachdem mittlerweile seit 2 Jahren allgemein bekannt ist, dass ich nicht mehr gewillt bin mir diese rassistische und diskriminierende Bezeichnung bieten zu lassen, habe ich einen Rechtsanwalt beauftragt, dafür zu sorgen, dass die betreffenden Personen, die das nicht respektieren, und meine Person weiterhin mit dieser rassistischen Bezeichnung belegen, unmissverständlich darauf hin gewiesen werden. (Zitat)“

Die Art, wie dieser Kommentar verfasst wurde lässt mich annehmen, dass er tatsächlich von dieser Person stammt. Und dieser Satz sagt für mich sinngemäß folgendes aus: Dieser Spitzname kotzt mich schon immer an und ich kann ihn nicht mehr hören, deshalb wehre ich mich dagegen. Durchaus legitim, wenn dem so ist. Es sei mir jedoch die Frage gestattet, wie man dann in einem Video von 5 Sterne deluxe auftreten kann, in dem exakt dieser Spitzname verwendet wird. Und würde man auf seiner Visitenkarte diesen Namen aufdrucken lassen, wenn man ihn nicht ertragen könnte? Ich würde es sicher nicht tun.

Natürlich steht jedem frei, die eigene Vergangenheit hinter sich lassen zu wollen und dabei auch solche Spitznamen zu verdrängen. Das ist das gute Recht jedes einzelnen. Allerdings denke ich, dass man keinesfalls davon ausgehen darf, alle Welt spielt hier mit und weiß davon. Vor allem dann, wenn man über Jahre hinweg ausschließlich unter diesem Namen öffentlich bekannt war. Insofern ist auch hier die Abmahnkeule in meinen Augen mal wieder die falsche Wahl gewesen. Und zudem extrem ärgerlich für alle Betroffenen.

Tags: , , , ,

Weg war er…

Irgendetwas hat letzte Nacht dafür gesorgt, dass die Datenbank meines Server nicht mehr erreichbar war. Woran es genau lag kann ich im Augenblick noch nicht ganz nachvollziehen. Die Datenbank hat sich einfach automatisch neu gestartet, als ich mich eben auf der Maschine angemeldet habe. Seitdem läuft wieder alles wie geschmiert.

Werde gleich noch ein wenig wühlen, was da passiert ist und wohl mal eine Überwachung einrichten. Dann erfahre ich es wenigstens sofort, wenn das noch einmal passiert. Bislang hatte ich zwar noch keinerlei Probleme, aber sicher ist sicher. Auch wenn es wohl definitiv kein großer Verlust für die Menschheit wäre, wenn mein Blog mal kurze Zeit nicht zu erreichen ist.

Tags: , ,

Der Tag danach

Es ist nun (vorerst) ausgestanden. Die Verhandlung liegt hinter mir und so langsam komm ich erst mal wieder zur Ruhe.

Genau genommen ist es so gelaufen, wie ich es im Vorfeld bereits erwartet hatte: Es ist für alle Beteiligten am Ende schlecht gelaufen, es haben alle Beteiligten verloren. Und dennoch glaube ich, dass dies nur der erste Schritt einer Folge weiterer Aktionen gewesen sein wird. Den entscheidenden Hinweis habe ich nun gestern während der Verhandlung von meiner (Noch-)Frau höchtspersönlich vernommen.

Aber der Reihe nach.
Die Richterin hat sich nicht mal ansatzweise für irgendwelche Dinge interessiert, die Licht in diese Geschichte hätten bringen können. Die Richterin hat sich nicht dafür interessiert, wie sich eine alleinstehende Frau mit nach eigenen Angaben nur 400 Euro monatlich einen nagelneuen BMW leisten kann. Die Richterin hat sich ebenso wenig dafür interessiert, dass ich schriftliche Zeugenaussagen vorlegen konnte die eindeutig belegen, dass meine Frau mehr als die angegebenen 400 Euro verdient, ich habe Aussagen ihrer Verwandschaft die klar belegen, dass meine Frau nebenbei schwarz Geld verdient, welches nirgends auftaucht, außer in bar in ihrer Hand. Alles uninteressant, die Richterin hat sich diese Aussagen nicht einmal angeschaut.

Das Ergebnis der Verhandlung ist ein Vergleich, bei dem ich zwar ein gutes Stück weniger zahlen muss, als von meiner Frau gefordert wurde, dennoch aber mehr hinblättern darf, als ich es mir eigentlich leisten kann. Einen Lerneffekt hatte das Ganze ebenfalls für mich: Selbstbehalt ist nur eine rechnerische Größe, die nichts damit zu tun hat, wie viel man am Ende selbst behalten kann.

Fakt ist: Der Vergleich hat niemandem geholfen. Ich zahle nun mehr als bisher. Meine Frau hat nun weniger als zuvor. Klingt paradox? Ist es aber nicht. Durch den nun im Vergleich festgelegten Unterhalt muss meine Frau sich ab sofort selbst um eine Krankenversicherung und Rentenversicherung bemühen und diese aus eigener Tasche zahlen. Kostenpunkt: ca. 130-140 Euro im Monat. Zudem ist sie nun steuerpflichtig. Kostenpunkt: keine Ahnung, aber unter 100 Euro wird sie da kaum wegkommen. Weiterhin entfällt nun für sie das Wohngeld. Verlust: 135 Euro für sie. Alles in allem mindestens gut 300 Euro Mehrkosten bzw. geringeres Einkommen. Ich zahle ihr jetzt 200 Euro mehr als bisher. Also habe ich verloren und sie ebenso.

Wer ebenfalls noch verlieren wird, ist mein Sohn, das hat sie indirekt bereits angekündigt. Ihrer Aussage nach ist es ausgerechnet in letzter Zeit (also in den letzten 4-5 Wochen) auffällig geworden, dass mein Sohn stärker unter der Trennung leiden würde als angenommen und deshalb extrem aggressiv geworden wäre. Aus diesem Grunde müsse sie nun mit ihm zu einem Kinderpsychologen in Therapie(!!!!!) und könne ihn zudem nicht mehr in der Nachmittagsbetreuung in der Schule lassen, sie müsse ihn herausnehmen. Und deshalb könne sie nun nicht mehr so arbeiten gehen, wie sie es gern täte.
Der Hintergrund dieser Geschichte ist absolut durchschaubar. Selbstverständlich ist EINZIG der letzte Satz von Bedeutung. Aber letztlich hat sie mir damit klar gezeigt, welchen Weg zu gehen sie gewillt ist. Genau deshalb habe ich in der Verhandlung auch ganz klar gesagt, dass es für mich das allerletzte ist, nun das Kind noch in diesen vollkommen unsinnigen Streit mit hinein zu ziehen und das Ganze nun auch noch auf seinem Rücken auszutragen. Und in diesem Fall gab mir die Richterin vollkommen Recht. Dennoch muss ich nun befürchten, dass meine Frau tatsächlich diesen Weg gehen wird und meinen Sohn so lange zu irgendwelchen Kinderpsychologen schleifen wird, bis sie einen findet, der ihr den ganzen Unsinn bestätigt. Und nun habe ich Angst um meinen Sohn. Denn es ist Fakt, dass er definitiv darunter leiden wird. Dann tatsächlich. Und all das nur, damit sie ihre Gier und ihre Rachegelüste befriedigen kann.

Tags: , , ,