Steve Jobs tritt zurück

Ich glaube diese Nachricht war gestern Abend eine der am schnellsten verbreiteten Nachrichten überhaupt: Steve Jobs tritt von seinem Posten als CEO bei Apple zurück.

Damit einher gehen Spekulationen über seinen gesundheitlichen Zustand, dass es mit seiner Gesundheit nicht zum Besten steht ist allgemein bekannt. Diverse Auszeiten in der jüngeren Vergangenheit sprechen für sich. An diesen Spekulationen will ich mich aber gar nicht beteiligen und auch wenn ich wahrlich alles andere als ein Fan von ihm bzw. Apple bin, wünsche ich ihm doch alles Gute.

Seinen Posten übernimmt zukünftig Tim Cook, Steve Jobs will allerdings weiterhin für Apple tätig sein.

Tags: ,

Touchpad-Preissenkung legt HP-Server lahm

Eigentlich war es ja zu erwarten, dass nach der groß angekündigten Preissenkung des Touchpad auf 99$ auch in Deutschland die neu eingetroffenen Geräte verramscht werden. 99Euro kostet die Version mit 16GB, für 32GB muss man nun 149Euro auf den Tisch legen bzw. in die virtuelle Kasse einzahlen.

Wenn man denn könnte. HPs Server sind dem Ansturm schlicht und ergreifend nicht gewachsen, es ist ein Ding der Unmöglichkeit, auf den Shop zuzugreifen geschweige denn zu bestellen. Der Schnäppchen-DOS hat mit aller Macht zugeschlagen und erlaubt den Servern maximal noch eine „Service Unavailable“-Antwort. Böse Zungen behaupten, man hätte vielleicht doch DELL-Server verwenden sollen…

Wie dem auch sei, der Ausverkauf des Touchpad dürfte zügig erledigt sein, auch nach der Ankündigung, dass in nächster Zeit mit einer Portierung von Android auf das Touchpad zu rechnen sei.

Tags: , , , ,

Vodafone-Kunden dürfen im Android Market zukünftig per Telefonrechnung zahlen

Ich denke das ist lediglich ein erster Schritt, weitere Provider werden sicherlich bald folgen: Kunden von Vodafone können im Android Market künftig die Apps direkt mit der Telefonrechnung bezahlen. Bislang sind ja ausschließlich Zahlungen per Kreditkarte möglich, was unter anderem aufgrund der geringen Verbreitung von Kreditkarten hierzulande oft ein Problem ist. Lange Zeit war auch die Rede davon, dass evtl. Zahlungen via PayPal ermöglicht werden sollen, davon hört man allerdings auch schon eine Weile nichts mehr.

Insofern ist die Ankündigung einer Zahlungsmöglichkeit über die Telefonrechnung ein deutlicher Fortschritt, der sicher die Verkäufe kostenpflichtiger Apps ankurbeln wird. Besonder interessant ist, dass in diesem Fall wir deutsche Kunden mit als erste von dieser Neuerung profitieren können, ausgerollt wird die neue Zahlungsmöglichkeit nämlich zunächst für Kunden aus UK und Deutschland.

Wann genau es losgehen wird ist noch offen, ein Termin ist derzeit noch nicht bekannt. Möglicherweise sind bis zum Starttermin auch noch weitere Länder auf der Liste, schauen wir mal.

via androidnext

Tags: , , ,

Landesdatenschützer fordern WebSite-Betreiber zum Entfernen der Social-Buttons auf (Update)

Das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein fordert alle WebSite-Betreiber auf, umgehend Facebook-Fanseiten sowie Social-Buttons wie beispielsweise den „Gefällt mir“ Button von Facebook aus ihren Webseiten zu entfernen.

„Nach eingehender technischer und rechtlicher Analyse kommt das ULD zu dem Ergebnis, dass derartige Angebote gegen das Telemediengesetz (TMG) und gegen das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) bzw. das Landesdatenschutzgesetz Schleswig-Holstein (LDSG SH) verstoßen. Bei Nutzung der Facebook-Dienste erfolgt eine Datenweitergabe von Verkehrs- und Inhaltsdaten in die USA und eine qualifizierte Rückmeldung an den Betreiber hinsichtlich der Nutzung des Angebots, die sog. Reichweitenanalyse. Wer einmal bei Facebook war oder ein Plugin genutzt hat, der muss davon ausgehen, dass er von dem Unternehmen zwei Jahre lang getrackt wird. Bei Facebook wird eine umfassende persönliche, bei Mitgliedern sogar eine personifizierte Profilbildung vorgenommen. Diese Abläufe verstoßen gegen deutsches und europäisches Datenschutzrecht. Es erfolgt keine hinreichende Information der betroffenen Nutzerinnen und Nutzer; diesen wird kein Wahlrecht zugestanden; die Formulierungen in den Nutzungsbedingungen und Datenschutzrichtlinien von Facebook genügen nicht annähernd den rechtlichen Anforderungen an gesetzeskonforme Hinweise, an wirksame Datenschutzeinwilligungen und an allgemeine Geschäftsbedingungen.

Das ULD erwartet von allen Webseitenbetreibern in Schleswig-Holstein, dass sie umgehend die Datenweitergaben über ihre Nutzenden an Facebook in den USA einstellen, indem sie die entsprechenden Dienste deaktivieren. Erfolgt dies nicht bis Ende September 2011, wird das ULD weitergehende Maßnahmen ergreifen. Nach Durchlaufen des rechtlich vorgesehenen Anhörungs- und Verwaltungsverfahrens können dies bei öffentlichen Stellen Beanstandungen nach § 42 LDSG SH, bei privaten Stellen Untersagungsverfügungen nach § 38 Abs. 5 BDSG sowie Bußgeldverfahren sein. Die maximale Bußgeldhöhe liegt bei Verstößen gegen das TMG bei 50.000 Euro.“

Das ULD fährt also richtig scharfe Geschütze auf, auch wenn man sich derzeit vordergründig an WebSite-Betreiber in Schleswig-Holstein wendet. Genau genommen dürfte diese Aussage auch nicht allein für Facebook gelten, auch der „+1“-Button von Google wäre hiervon betroffen und diverse andere Social-Dienste sicher auch. Besonders krass finde ich, dass man nicht allein auf die Buttons abzielt sondern auch ganz klar Fanpages bei Facebook anspricht.

Ich finde immer wieder erstaunlich, mit welcher Schärfe Landesdatenschützer gegen derartige Dinge vorgehen und wie vergleichsweise harmlos die Äußerungen beispielsweise gegen das SWIFT-Abkommen oder das Fluggastdaten-Abkommen ausfallen, die weitaus tiefer in die Persönlichkeitsrechte jedes Einzelnen eingreifen als eine lächerliche Facebook-Fanseite. Ich wünschte, das ULD würde sich vorrangig um wirklich wichtige Dinge kümmern und nicht mit solchem Aktionismus eine seriöse Tätigkeit vorgaukeln.

Update: Rechtsanwältin Nina Diercks äußert sich im Social Media Recht Blog sehr ausführlich über diese Ankündigung des ULD. Ihr Fazit: Gewissermaßen hat das ULD irgendwie Recht, aber über die Folgen mag sie im Detail derzeit nicht nachdenken, wenn sie Übelkeit vermeiden will. Verständlich, ich konnte das Nachdenken leider nicht verhindern und kämpfe nach wie vor mit der Übelkeit. Auch Udo Vetter äußert sich im law blog zu dieser Meldung und nennt die Drohungen

…gegen alle Schleswig-Holsteiner, die Plugins von Facebook verwenden, ein Armutszeugnis für das ULD. Statt sich mit dem wirklichen Gegner Facebook anzulegen und auf Verbesserungen zu drängen, versuchen es Weichert und seine Leute über die Einschüchterung harmloser Facebook-Nutzer.

Exakt, dem gibt es nichts hinzu zu fügen.

Tags: , , , , , ,